Gespannt öffnete Julia Krickau, Leiterin der Mathe-AG am Anne-Frank-Gymnasium, die Email mit dem Betreff „Landesranking“ und konnte es kaum glauben: Ein Team des Anne-Frank-Gymmasiums hat sich bei dem internationalen Wettbewerb „macht mathe“ zum zweiten Mal in Folge für das Landesfinale qualifiziert.

„Unfassbar!“ war auch die erste Reaktion der Schulleitung, die den Schülerinnen und Schülern zu ihrer herausragenden Leistung gratuliert.

Unter „macht mathe“ werden zwei mathematische Wettbewerbe angeboten: Alympiade und Btag. Die jährlich stattfindenden Mathematikwettbewerbe für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 bis 13 sind vor allem in den Niederlanden populär, hier werden sie vom Minsterium für Schule und Bildung, dem Landesverband Mathematik-Wettbewerbe in NRW und den Universitäten

Bonn und Münster unterstützt.

Insgesamt haben in diesem Jahr sogar vier Teams des AFG an dem Wettbewerb teilgenommen. „Die Erfahrungen aus dem letzten Jahr waren durchweg positiv, so dass ich weitere Schülerinnen und Schüler begeistern konnte.“, so die MINT-Koordinatorin Julia Krickau. „Alle vier Teams haben gute Arbeit geleistet und sich über Stunden hinweg konzentriert, um ein vielschichtiges Problem mathematisch zu modellieren und zu lösen.“

Wie außerordentlich teamfähig und engagiert die AFG-Schüler sind, hat sich in diesem Jahr ganz besonders gezeigt. Trotz widriger Umstände - während des Wettbewerbs wurden zwei der vier Teams in Quarantäne geschickt - haben sie erstklassige Ergebnisse erbracht. Selbstständig organisierten sie aus dem Home-Office eine Videokonferenz und arbeiteten kollaborativ an ihrem umfangreichen Lösungsdokument.
Das Team, welches in das Landesfinale der Alympiade einzieht, hat unter dem Motto „Mit Schwung in den Sprung“ einen Skisprung-Wettbewerb mathematisch durchleuchtet. Ihr Bericht beruhte auf mathematisch fundierten Überlegungen und Argumentationen.
„Über die Zukunft dieser herangehenden Abiturienten mache ich mir keine Sorgen. Wer fachlich und methodisch fit ist, außerunterrichtliches Engagement zeigt und im Team - trotz angespannter Corona-Situation - solche Leistungen erbringen kann, der wird seinen Weg meistern“, resümiert Julia Krickau.