Anne-Frank-Gymnasium erhält Auszeichnung für virtuelles Austauschprojekt

Was zunächst als Überbrückung fehlender Präsenzaustausche in Zeiten von Corona dienen sollte, hat sich am Anne-Frank-Gymnasium in Werne recht schnell zu einer optimalen Möglichkeit entwickelt, als „pre-departure-orientation“ nicht nur Schülerinnen und Schüler auf den bevorstehenden Austausch vorzubereiten, sondern auch andere Schülerinnen und Schüler für das seit nunmehr dreizehn Jahren an der Schule etablierte deutsch-amerikanische Partnerschaftsprogramm (GAPP) zu interessieren. So verwundert es nicht, dass sich nun auch jüngere Mitschülerinnen und -schüler aktiv in GAVE (German American Virtuell Exchange) einbringen.
“How to avoid the culture shock-The teenager's guide dealing with culture, history, school life and every day life in Germany and the USA” lautet der Titel des virtuellen Projekts, das durch das Auswärtige Amt gefördert wurde und das im Rahmen eines Wettbewerbs des Pädagogischen Austauschdienstes der Kultusministerkonferenz ausgezeichnet wurde.


Mit Hilfe der den Lehrkräften in GAVE online zur Verfügung gestellten Arbeitsblätter wurden unterschiedliche Aspekte des Partnerlandes kennengelernt und somit kulturelle Unterschiede erarbeitet und in einem letzten Schritt relativiert. Das Thema stellt einen Bestandteil der Curricula der Schulen in den USA und Deutschland dar und konnte somit mit dem GAVE-Projekt verknüpft werden. Gemischte Teams mit Schülerinnen und Schülern aus den Partnerschulen beider Länder haben sich auf Plattformen wie Skype, Face Time, Zoom mit den für sie interessanten Themen wie Alltag, Umgebung, Schule, Familie, Region etc. auseinandergesetzt; als eine zweckdienlich einsetzbare Dokumentationsplattform, mit der sich die Schülerinnen jederzeit verlinken konnten, stand zum Beispiel Padlet zur Verfügung. Somit war der Zugang zu Ergebnissen trotz Zeitverschiebung jederzeit möglich. Auf Seiten des Anne-Frank-Gymnasiums wurde die Arbeit an den Projekten betreut von GAPP/GAVE Koordinatorin Heike Armbrust sowie von Lehramtsanwärterin Melisa Alijaj. Alle Beteiligten waren sich einig, das Projekt auch im Jahre 2021 weiterzuführen; dies ist erfolgreich geschehen.
Inzwischen hat das GAVE/GAPP Team unter Leitung von Heike Armbrust in Kooperation mit dem Team Europaschule, federführend sind hier Laura Parthe und Kaja Bork, ein weiteres, deutlich größeres virtuell-analoges Partnerschaftsprojekt gestartet: die „International Corner“. Auch hier steht im Fokus, die internationalen Schulpartnerschaften lebendig zu erhalten und zu gestalten, auch weit über die Zeit der Pandemie hinaus, die aktuell das Austauschgeschehen noch stark beeinträchtigt.
Als Fazit der gesamten Projektarbeit 2020/2021 lässt sich festhalten, dass GAVE eine optimale Vorbereitung im Hinblick auf die Besonderheiten im jeweiligen Partnerland bietet. GAPP- Koordinatorin Heike Armbrust beschreibt es so „Das Lehrbuch wird durch die Projekte und die damit verbundenen Aktivitäten zum Leben erweckt, was eine sehr wertvolle Komponente von GAVE ist.“