Aktuell: Am Mittwoch, 16.06., war eine unserer Schülerinnen aus dem Projekt bei der WDR Lokalzeit Dortmund!

--> Video der Lokalzeit DO (Plastic-Pirates-Beitrag ab Zeitmarke 7:37), verfügbar bis 23.6.2021

Moped-Teile, Angelschnüre und Süßigkeitenverpackungen am Lippeufer?
Kuriose Entdeckungen haben die Schülerinnen und Schüler des Q1 Kooperations-Erdkunde Leistungskurses am 09. Juni an der Lippe gemacht. Im Rahmen des europaweiten Projekts „Plastic Pirates - Go Europe!“ hat der Kurs von Herrn Gregg an verschiedenen Standorten der Lippe Mikro- und Makroplastik ausfindig gemacht, kartiert und sortiert. Die jungen Forscher haben u.a. mithilfe eines Netzes Proben aus dem Fließgewässer genommen und verschiedene Müllgegenstände nach Art und Größe geordnet. Dokumentiert wurden die wissenschaftlich erhobenen Daten von einer Schüler-Reportergruppe, die die Probennahme und Auswertung mit Kamera und Drohne begleitet haben. Das Projekt, welches 2016 zum ersten Mal in Deutschland durchgeführt wurde, ist im Zeitraum 2020 bis 2021 eine gemeinschaftliche Citizen-Science-Aktion des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des portugiesischen Ministeriums für Wissenschaft, Technologie und Hochschulbildung und dem slowenischen Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Sport.

Ziel der Aktion ist die Stärkung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit in Europa, die Förderung des bürgerwissenschaftlichen Engagements und die Sensibilisierung für einen bewussten und schonenden Umgang mit der Umwelt. Für das AFG ist es bereits die zweite Teilnahme an dem mittlerweile europaweiten Projekt. Die Exkursion rundet die Unterrichtssequenz zur Plastikmüllproblematik in Ozeanen und Flüssen ab, in der die Schülerinnen und Schüler des Anne-Frank-Gymnasiums und des Gymnasiums St. Christophorus zuvor Fakten, Ursachen sowie Maßnahmen und Strategien erarbeitet haben, um der globalen Problematik des Plastikmülls entgegenzuwirken. Die erhobenen Daten werden im Nachgang an die Exkursion digital an die Forschungspartner des Projekts übermittelt und ab Ende Juni von der Kieler Forschungswerkstatt ausgewertet. Unsere engagierten und natürlich zuvor getesteten Plastikpiraten freuen sich, Teil eines großen Forschungsprojekts zu sein, ganz nach dem Motto „think globally – act locally“.
Fotos und Text: Annika Seipel und Marius Gregg

--> Drohnen-Video (herzlichen Dank an David Ickhhorn, GSC)

--> Beitrag von Werne Plus