Während ihres Aufenthaltes in Bowling Green, Kentucky im Rahmen des alljährlichen Schüleraustausches hatten die Lehrerinnen des Anne-Frank-Gymnasiums Heike Armbrust und Sarah Biehl bereits im November 2012 erste Verhandlungen mit Vertretern der Abteilung für internationale Lehrerausbildung an der Western Kentucky University geführt, die die Kooperation der beiden Institute zum Ziel haben sollten. Dr. Fred Carter, Director of Teacher Services and School Relations, zeigte sich in diesen Gesprächen schon begeistert von den Möglichkeiten, die sich für seine Lehramtsstudentinnen und -studenten am Anne-Frank-Gymnasium bieten würden sowie auch von der Tatsache, dass die Schule selbst auch Einsatzmöglichkeiten für die amerikanischen Gastlehrer sieht, die für die Schülerschaft und das Kollegium gewinnbringend sein würden.

 

In den vergangenen Wochen haben Dr. Fred Carter und Heike Armbrust, unterstützt von Dr. Laura McGee, Leiterin der Abteilung Fremdsprachen an der WKU, die Beratungen fortgesetzt und zu einem erfolgreichen

Abschluss gebracht: die Verträge sind unter Dach und Fach und die Kooperation auf dem Gebiet der internationalen Lehrerausbildung kann beginnen.

 

 

 

Dr. Fred Carter

Dr. Fred Carter

 

Heike Armbrust

Heike Armbrust

 

 

Dr. Laura McGee

Dr. Laura McGee

Für das Anne-Frank-Gymnasium bedeutet das konkret, dass bereits am 8. April sechs Studentinnen und zwei Studenten der WKU eintreffen und für einen Monat als „Teaching Assistants“ zum Einsatz kommen werden. Sie werden im Team mit den Englischlehrerinnen und –lehrern arbeiten, binnendifferenzierten und auch bilingualen Unterricht unterstützen, Projekte übernehmen, Beiträge zur individuellen Förderung leisten und den Schülerinnen und Schülern ein Stückchen Amerika ins Haus bringen.

Für die Studentinnen und Studenten der Western Kentucky University ist die Möglichkeit, ihrer Lehrerausbildung einen internationalen Anteil zu geben, ein wichtiges Sprungbrett für die Zukunft. In Kentucky findet bei weitem nicht jeder nach Abschluss seiner Lehrerausbildung eine Anstellung. Können sie jedoch einen Ausbildungsanteil in Europa vorweisen, stehen ihnen laut Dr. Fred Carter viele Türen offen.

Außerdem sammeln die jungen Erwachsenen aus Kentucky wertvolle Erfahrungen zu Kultur, Politik und Wirtschaft in Deutschland, vor allem aber auch im Bereich des alltäglichen Lebens in ihrem Gastgeberland, denn sie werden während ihres Aufenthaltes in Gastfamilien untergebracht sein, die in der Schulgemeinde des AFG gesucht werden. Interessierte Familien außerhalb des Anne-Frank-Gymnasiums sind als Gastfamilien natürlich ebenfalls willkommen und sollten sich mit Heike Armbrust unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in Verbindung setzen.

Mit seinem neuen Kentucky Projekt leistet das Anne-Frank-Gymnasium einen wertvollen Beitrag für die Zukunft junger Lehrerinnen und Lehrer in Kentucky, stärkt zudem das Programm „International Student Teacher Placement“ und unterstützt nicht zuletzt dadurch auch Dr. Laura McGee in ihrem Zielvorhaben „Mehr Deutsch nach Bowling Green“.


Heike Armbrust