Im Rahmen des Schüleraustausches mit unserer Partnerstadt Walcz haben die deutschen und polnischen Schüler an der Aktion „Tag der Freiheit – dzien wolnosci" des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes (DPJW) teilgenommen. Angeboten hat sich dafür der 6. Juni, weil an diesem Tag vor 70 Jahren die Alliierten in der Normandie landeten und Europa von Nazi-Deutschland befreiten.
Latinumsabschlussfahrt nach Trier 2015_6
Am Anfang des Tages haben die Schüler zunächst über Klischees und Vorurteile gesprochen. Sie notierten auf Zetteln, welche positiven und negativen Vorurteile über das andere Land bestehen und welche Erfahrungen sie selbst während des Schüleraustauschs gemacht haben. Die Ergebnisse wurden gesammelt und auf Plakaten notiert, wo zwischen „richtigen" und „falschen" Vorurteilen unterschieden wurde. Auch wenn einige Klischees schon bekannt waren, war es doch interessant, dass die Polen mehr über die Vorurteile der Deutschen wussten als andersherum. Außerdem wurde deutlich, dass Vorurteile häufig unüberlegt verwendet werden, obwohl sie den anderen schnell verletzen.
Anschließend haben die deutschen und polnischen Schüler gemeinsam in Gruppen auf verschiedene Arten an dem Thema „Freiheit" gearbeitet. Die Ergebnisse wurden auf englisch präsentiert und am Ende des Tages mit Preisen ausgezeichnet, die das Deutsch-Polnische Jugendwerk zur Verfügung gestellt hatte. Den ersten Platz belegte der Auftritt von Maria Bjałas (Bass, Walcz), Piesiak Patryk (Schlagzeug, Walcz) mit Karolina Odorska (Gesang, Werne) und Angie Wojcichowski (Keyboard, Werne). Sie haben gemeinsam das Stück „Viva la Vida" von Coldplay aufgeführt. Auf die Idee kamen sie, weil das berühmte Bild von Eugène Delacroix „Die Freiheit führt das Volk an" auf dem Albumcover zu sehen ist. Den zweiten Platz belegten gleich zwei Gruppen. Die eine Gruppe hat (inter)nationale Freiheitssymbole wie die Freiheitsstatue aus New York, das Brandenburger Tor in Berlin und den Kulturpalast in Warschau sowie ihre persönlichen Assoziationen mit dem Begriff „Freiheit" auf Plakaten vorgestellt. Die andere Gruppe hat über das Internet Informationen über den Mauerfall in Deutschland und die Solidarnosc-Bewegung in Polen im Jahr 1989 recherchiert und diese auf einem Plakat in Form einer Flagge mit der Aufschrift „Solidarnosc" präsentiert. Den dritten Platz belegte eine Gruppe, die kleine Videos drehte in denen sie gemeinsam eine Disko besuchen und Zungenbrecher – natürlich jeweils in der fremden Sprache – nachsprechen.
Es war ein rundum gelungener Tag, an dem alle viel Spaß hatten und viele neue Eindrücke der Nachbarn gewonnen wurden. Wir freuen uns schon auf den Austausch im nächsten Jahr und planen wieder an dieser Aktion des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes teilzunehmen.