Das Anne-Frank-Gymnasium wurde gestern offiziell in das bundesweite Netzwerk "Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage" aufgenommen. Zu diesem Anlass begrüßte Schulleiter Heinz-Joachim Auferoth über 150 geladene Gäste, darunter Vertreter der Schulgemeinde, der anderen Werner Schulen sowie der Stadt Werne. Unter dem Motto "Anne Frank-ein Name verpflichtet" lobte er die Arbeit der Schülerinnen und Schüler, die durch ihr Engagement in der Arbeitsgemeinschaft "Schule ohne Rassismus" bereits Projekte zu dem Thema durchgeführt und auch die Feier vorbereitet hatten.
Die Schüler der Arbeitsgemeinschaft konnten eindrucksvoll zeigen, wo rassistisches Denken in unserem Alltag stattfindet und dass es sich dabei keineswegs um ein nur theoretisches Thema aus dem Geschichtsunterricht handelt. Sie riefen dazu auf, hier und jetzt nicht wegzuschauen sondern gegen Rassismus und Diskriminierung einzutreten. Die AG präsentierte ihre bisherige Arbeit und stellte die Pläne zu weiteren Projekten vor. Damit fanden sie das Lob der regionalen Koordinatorin des Schulnetzwerkes, Sevgi Kahraman-Brust, die in ihrer Rede die Bedingungen nannte, die das AFG zur Aufnahme erfüllen musste und besonders deutlich machte, dass gerade die kontinuierliche Arbeit das Projekt ausmacht. Sie gab den Schülern den Rat: "Bleibt kreativ!"
Musical der Jahrgangsstufe Q2 2014_3

Als Schirmherren übermittelten die Einslive-Moderatoren Michael Dietz und Christian Terhoeven sowie der ehemalige Lehrer des AFG und lokale Schirmherr Dieter Schimmel ihre Grüße. Bürgermeister Lothar Christ zeigte sich erfreut über die Auszeichnung des AFG und begrüßte die Schüler und ihre Arbeit als einen Beitrag zum starken ehrenamtlichen Engagement in Werne. Dem Plan der Schüler, die schulnahe Turnhalle im Lindert von teils diskriminierenden Schmierereien zu befreien, sagte er seine Unterstützung zu. Gelungene Auftritte der Schulbands sowie Szenen aus dem Stück "Butterfly-Blues" der Theater-AG rundeten den Abend ab. Die Arbeit der AG am Anne-Frank-Gymnasium geht jetzt erst richtig los.