Inzwischen haben sich die 25 Schülerinnen und Schüler des AFG in Kentucky gut eingelebt, erweitern täglich ihre Sprachkenntnisse und sammeln Erfahrungen ganz anderer Art als sonst üblich, die jedoch mit Sicherheit ihr Leben bereichern.

So bekamen die begleitenden Lehrerinnen Heike Armbrust und Birgit Berendes die Einladung, mit ihren Schützlingen „Jackson's Orchard" zu besuchen, das größte Familienunternehmen der Region, das Äpfel, Pfirsiche, Kürbisse und vieles mehr anbaut. Im Rahmen des „Herbstfestivals" auf „Jackson's Orchard" lernten die deutschen Besucher wie „Applecider" hergestellt wird, waren beeindruckt von den ebenso ertragreichen wie farbenprächtigen Obstplantagen und hatten Spaß beim Ritt auf dem Heuwagen und der Schussfahrt auf den Riesenrutschen im Gelände. Letzteres ist eher als Attraktion für die Kleinen gedacht, aber hier wurden die Kindsköpfe in den Schülerinnen und Schülern noch einmal zum Leben erweckt.

 

Ebenso hautnah konnten die Teens Halloween erleben. Sie zeigten sich überrascht, dass der „Trick or Treat" Zug um die zum Teil aufwendig dekorierten Häuser, bei dem Kinder und Jugendliche kostümiert um Süßigkeiten bitten, ganz offizielle auf die Zeit von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr begrenzt ist. Danach begannen die Halloween Parties, auf denen es Speisen im Übermaß gab und CocaCola- Produkte reichlich flossen.

Die Arbeit kommt natürlich auch nicht zu kurz. An diversen Tagen drückten die deutschen Schülerinnen und Schüler mit ihren amerikanischen Austauschpartnern die Schulbank, arbeiteten in Gruppen mit ihnen zusammen und leisteten Beiträge zum Unterricht. Im Rahmen eines größeren Projektes für das vom Pädagogischen Austauschdienst (PAD) geförderte „German American Partnership Program" (GAPP) besuchten sie in Gruppen verschiedene Middle Schools (Klasse 7-8) und stellten in Power Point Präsentationen Deutschland, Werne und das Anne-Frank-Gymnasium vor. Die deutschen Schülerinnen und Schüler fungierten hier als kleine „Botschafter" des Landes und der Stadt Werne, die sie würdig vertraten. Die amerikanischen Kinder waren sichtlich fasziniert und meinten: „We want to go to Germany with you!"

Projektleiterin Heike Armbrust nutzte die „freie Zeit" im Programm, um verschiedene Aufgaben an der Western Kentucky University (WKU) in Bowling Green erfüllen, mit der das Anne-Frank-Gymnasium ebenfalls schon seit zwei Jahren zusammenarbeitet. Neben den erforderlichen PR Maßnahmen ergriff sie die Chance des Team Teachings with Dr. Laura McGee in den Kursen „Deutsche Kultur" und „Übersetzungstechniken", was für alle Beteiligten eine positive Erfahrung war. „Auf diese Weise haben meine Kentucky Projekte für mich immer auch einen wertvollen Fortbildungscharakter, was meine Arbeit am AFG unterstützt", erklärt die Pädagogin.

Die Gruppe unserer Schule befindet sich nun auf der Zielgeraden ihres Austauschaufenthaltes in den USA, der Tag der Heimreise naht. Mit Sicherheit nehmen alle gute Erinnerungen mit nach Hause, ohne Zweifel werden die Erfahrungen dieser zwei Wochen auf der anderen Seite des großen Teiches Einfluss auf ihr weiteres Leben haben.