Felix Hahn (3. v.l.) erreichte den vierten Platz auf der Regionalebene

„Sollen in jedem Fach verpflichtend 15 Minuten pro Doppelstunde schriftliche Aufgaben bearbeitet werden?“ - so lautete am Freitag, den 2.3. das Debattenthema im Regionalfinale bei Jugend debattiert. Felix Hahn (9c), der sich beim Wettkampf auf Schul- und Regionalebene für das Finale qualifiziert hatte, wurde dabei der Contra-Seite zugelost. Im Theatersaal des Gymnasiums Schloss Overhagen in Lippstadt entspann sich eine spannende Debatte. Während Pro die Maßnahme mit einer Festigung der Schriftlichkeit begründete, hielten Felix Hahn und sein Mitstreiter auf der Contra-Seite mit dem Verweis auf die gesetzlich verankerte Freiheit der Lehre und steigenden Leistungsdruck bei den Schülern dagegen. Am Ende musste sich Felix Hahn zwar nach dem Urteil der Jury geschlagen geben, belegt aber unter allen Schülerinnen und Schülern seiner Altersklasse von den sechs teilnehmenden Gymnasien den vierten Platz.