Am 08. April besuchte Manfred Kindler mit seiner Frau den Erdkunde-LK der Jahrgangsstufe Q1 von Herrn Gregg. Der selbstständige Projektmanager, der bereits über 110 Länder der Welt bereiste, organisiert global verschiedene Projekte. Er erklärte sehr anschaulich, was ein Entwicklungshelfer für seine Arbeit braucht. Es wurde deutlich, dass speziell Tugenden wie Geduld und Frustrationstoleranz, aber auch Aspekte der interkulturellen Kommunikation wichtig sind. Den Schülerinnen und Schülern wurde gezeigt, wo die Probleme in der Entwicklungshilfe liegen und was mögliche Lösungsansätze sein könnten.
Speziell Aspekte über die Verteilung der Weltbevölkerung und Szenarien über die Überalterung und die Verschiebung der globalen Machtblöcke standen im Fokus. Entwicklungshilfe wurde teilweise sehr kritisch beleuchtet. Besonders schön zeigt sich diese teilweise kritische Arbeit an dem Zitat von Kurt Tucholsky: „Das Gegenteil von gut ist nicht böse, sondern gut gemeint.“ Statt linear zu denken, ist es nach Kindler wichtig, komplex-dynamisch zu denken. Dies stellte er an verschiedenen Beispielen aus seiner eigenen Tätigkeit dar.