Am Jahrestag der Gründung von Amnesty International holte die AG Schule-ohne-Rassismus-Schule-mit-Courage das Thema Menschenrechte in die Schule. Als Nachtrag zur Verlegung von Stolpersteinen für Opfer der Nazidiktatur in Werne wurde an diesem Tag auf das Schicksal aktueller Opfer von Menschenrechtsverletzungen aufmerksam gemacht:
Nasrin Sotoudeh sitzt im Iran in Haft, weil sie sich als Anwältin für Menschenrechte eingesetzt hat, ihr droht zudem eine Prügelstrafe.
Dong Guangping ist ein ehemaliger Polizist, der in der VR China an das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens erinnerte. Er sitzt an einem unbekannten Ort in China in Haft. Raschid Hussain Brohi setzte sich für die Unabhängigkeit seiner Heimatprovinz von Pakistanein, er wurde in den Vereinigten Arabischen Emiraten vom Geheimdienst entführt und ist seitdem verschwunden.
Julián Carillo war Sprecher der indianischen Landbevölkerung seiner Heimatprovinz in Mexiko und verteidigte deren Landrechte gegen Bergbaufirmen, seine Ermordung ist noch immer unaufgeklärt.
Diese mutigen Menschen können nicht für sich selbst sprechen, sie brauchen unsere Hilfe. Die Schulgemeinde des AFG ist dem Aufruf gefolgt und hat mehrere Hundert Briefe (genaue Zahl noch nicht bekannt) an die zuständigen Behörden geschrieben und sie aufgefordert, aktiv zu werden und die Menschenrechte zu achten.