Da durch die aktuelle Situation leider weiterhin Berufsfelderkundungen in Präsenz nicht möglich sind, wurde der diesjährige „Boys' und Girls' Day“ digital durchgeführt. In den Jahren vor Corona hat immer lediglich die Jahrgangsstufe 8 an diesem Tag teilgenommen. Da er im letzten Jahr wegen des ersten Lockdowns jedoch komplett ausgefallen ist, nahmen in diesem Jahr die Jahrgänge 8 und 9 daran teil.
Am Donnerstag, den 22.04.2021 hatten alle Schülerinnen und Schüler dieser Stufen keinen Unterricht nach Plan, sondern nahmen an verschiedenen digitalen Angebote zur Berufsorientierung teil. Die grundsätzliche Idee des „Boys' und Girls' Day“ ist es, dass sich Schülerinnen und Schüler über Rollenbilder bewusst werden. Jungen sollen an diesem Tag in „typische Frauenberufe“ und Mädchen in „typische Männerberufe“ schnuppern.


Alle Schülerinnen und Schüler führten diesen Tag von zuhause aus durch und beschäftigten sich über den gesamten Tag – je nach Interesse – mit verschiedenen Bausteinen.
Den ersten Impuls setzte Frau Krickau, die den Mädchen der beiden Stufen „CyberMentor“ vorstellte. Hierbei handelt es sich um das deutschlandweit größte Online-Mentoring-Programm für Mädchen im Bereich MINT. Emily Hagedorn konnte in diesem Zusammenhang ihren Mitschülerinnen von ihren positiven Erfahrungen mit CyberMentor berichten.
Den Rahmen des Tages boten verschiedene Digital-Events zum „Boys' und Girls' Day“. Es fand ein öffentliches Live-Programm mit spannenden Impulsen, Interviews und Diskussionsrunden statt. Diese fand Julian Hölscher aus der Klasse 8: „hilfreich und spannend“. Mit dabei waren Vorbilder aus verschiedenen Berufsfeldern und aus der Politik sowie Influencerinnen und Influencer. „Wir haben viel Neues erfahren“ resümiert Maja Schroer.
Von unserem Kooperationspartner „RCS Rohstoffverwertung GmbH“ aus Werne wurde ab 14.00 Uhr in einer Microsoft Teams-Videokonferenz ihr Unternehmen samt Ausbildungsberufen vorgestellt. 80 Schülerinnen und Schüler nutzten dieses Angebot. Im Anschluss an die Vorstellung hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit Fragen zu stellen, was intensiv genutzt wurde. Cinja Rehermann als ehemalige Schülerin vom AFG konnte sich gut in die Situation der Schülerinnen und Schüler hineinversetzen. Besonders interessant fand Finn Althoff (8b) die Frage nach dem Verdienst.
Speziell für Mädchen gab es den Workshop „Programmieren für Einsteigerinnen“ von der Wirtschaftsförderung des Kreises Unna. IT-interessierten Mädchen wurde ein spannendes Angebot gemacht, für das Vorkenntnisse nicht erforderlich waren.
Ein weiterer Baustein, der während des gesamten Tages zeitunabhängig genutzt werden konnte war ein digitales Angebot „Dein erster Tag“. Auf dieser Website werden verschiedene Berufe über Videos vorgestellt, die in 360° erlebbar waren. Diese Seite ermöglichte einen Einblick in viele klassische „Männerberufe“ (z.B. Industriemechaniker, Landschaftsgärtner, Mechatroniker, etc.) und klassische „Frauenberufe“ (z.B. Pflegefachkraft, Erzieherin, Raumausstatterin, etc.).
Eine weitere Seite, auf der speziell Schülerinnen sich jederzeit gut orientieren können, ist Girls in Creative Tech - CODING FOR TOMORROW (coding-for-tomorrow.de) Bei dieser digitalen Workshop- Serie („Girls in Creative Tech“) stellen starke Frauen in regelmäßigen Video-Tutorials Projekte vor, die künstlerisch-kreatives Schaffen mit Technologie verbinden – und das ganz einfach zum Nachmachen für zu Hause. Dabei stehen die Mentorinnen stellvertretend für verschiedene Berufe aus der digitalen
Kreativwirtschaft. Sie sind Vorbilder in einem Bereich, in dem Frauen nach wie vor stark unterrepräsentiert sind, und zeigen vielfältige Zugänge in die Welt von Code und Tech auf. Das Ziel von Girls in Creative Tech ist es, Mädchen und junge Frauen zu ermutigen, Teil dieser Welt zu werden und verschiedenste Zugänge zu ihr kennenzulernen. Von Sound Design zu technologiebasierter Architektur: Das breite Themenspektrum der Tutorials, lädt alle dazu ein, kreativ zu tüfteln.
Somit blicken wir auf einen interessanten Boys' und Girls' Day zurück, der – zum ersten Mal digital – viele spannende Einblicke in neue Berufsfelder lieferte.